Team

Bei unserer Arbeit sind oft SchamanInnen als MitarbeiterInnen oder AssistentInnen dabei, die alle schon viele Jahre den schamanischen Weg gehen. Sie unterstützen die Arbeit in den Seminaren und bei Heiltagen. 
Diese Möglichkeit schamanischer Mitarbeit ist auch ein integraler Bestandteil unsere Aus- und Fortbildungen.

Hin und wieder haben wir Gastdozenten und wir arbeiten auch jedes Jahr wechselnd mit verschiedenen SeminarleiterInnen zusammen.
So 2020 mit Frank Halbach -> Die Söhne des Weltenbaums

 

Frank Halbach

promovierter Theaterwissenschaftler

tätig als Autor und Regisseur für den Hörfunk , um zu erzählen, was erzählt werden muss. Und dazu gehört, dass wir überall einer beziehungsreichen belebten Welt begegnen können, die wir aber nur schwerlich erfahren, solange wir nicht die Perspektive der „normalen“ Alltagswahrnehmung verändern.

Die Welt, in der ich ein Bild im Geist male, ein Bild, das die Dinge anders zeigt, als meine Augen sie sehen, das ist die Welt, aus der ich meine besten Geschichten bekomme. Und wer will beweisen, dass das nicht auch eine wirkliche Welt ist?
Mit Schamanismus beschäftige ich mich seit mehreren Jahren journalistisch und praktisch. Besonders die Begegnungen mit Schamanen aus einer ununterbrochenen Tradition, wie etwa in Nepal, öffnen einerseits mit erstaunlicher Einfachheit den Perspektivwechsel und fordern andrerseits eine Integrationsleistung: Denn es kann natürlich nicht darum gehen diese Traditionen zu kopieren.
Auf den in unsrer Gesellschaft empfundenen Mangel an Spiritualität bekommt man manchmal ebenso einfache wie fordernde Antworten. Wolf-Dieter Storl zitierte mir in einem Interview den Cheyenne-Medizinmann Elkshoulder: „Ihr habt nichts verloren. Ihr habt noch Tiere, ihr habt Wald, ihr habt Flüsse, ihr habt Berge. Die wissen, fragt sie, die lehren euch wieder die Lieder und Rituale, die ihr braucht.“
Nichts steht geschrieben. Ich erzähle, also bin ich.


Gabriele Reiser 

DSCN1612lachen


tätig als Ärztin in eigener Praxis mit Schwerpunkt Psychotherapie und seelische Entwicklung.

Ausbildungen in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Prozess- und Embodiment fokussierter Psychologie (PEP © nach Dr. M. Bohne), Kunsttherapie, KIPT (Katathym-imaginative Psycho-Traumatherapie), systemischer Therapie, Inneres-Kinder-Retten (nach Gabriela Kahn) und Craniosakralarbeit.

1996 begegnete mir erstmals der Core-Schamanismus. Diese Erfahrung hat mein Leben, meine Arbeit und meine Wahrnehmung der eigenen Seele/ Psyche, der inneren, äußeren und spirituellen Welten und Erfahrungsräume nachhaltig und tiefgreifend verändert und tut es heute noch. Im schamanischen Tun erlebe ich mich als Wanderin und Vermittlerin zwischen diesen Welten. Ich lernte Respekt und Demut vor dem was größer ist als ich und ich empfinde große Dankbarkeit für dieses wundervolle Gefühl der Verbundenheit mit allem was IST.  Freude und Glück nach einem gelungen Schritt in der Entwicklung der eigenen Seelenkraft/ Heilung/ Selbsterkenntnis etc. oder bei der Begleitung dieser Schritte bei meinen Klientinnen und Klienten sind für mich die beste Motivation, diesen Weg immer weiter zu gehen und auch neue Wege zu entwickeln.

Meine Schöpferlust und Kreativität lebe ich außerdem beim Malen, Fotografieren und beim Bau schamanischer Kraftgegenstände, Trommeln und Rasseln aus.

Schamanische Arbeit wie ich sie praktiziere ist Begegnung mit den eigenen Seelenkräften, mit den sichtbaren und unsichtbaren Lebenskräften des Kosmos und der Natur, sowie mit den Geistwesen der jenseitigen Welten.
www.schamanenpraxis.de

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.