Angebote für Männer

Bei diesen Angeboten sind keine schamanischen Vorkenntnisse notwendig.

Wie Herbert Grönemeyer singt: "Wann ist ein Mann ein Mann?" 
stellen sich uns Männern gerade in der heutigen Zeit doch die eine oder andere Frage zu unserem Mannsein, zum dem, was wir sind und nicht sind.
Sohn und Bruder, Kerl und Mann, Liebhaber und Vater, Ernährer, Herr und König, Jäger und Krieger, Mensch.

 

16.-18.06.17 Haka -Tanz der Maori

mit Andreas Stortz und schamanischer Begleitung durch KlausAndreas_Storz_Haka.JPG

FR 18.00Uhr bis So, ca. 15.00Uhr

TG Euro 210.-
NK Euro 90.- incl.. Essensumlage, Räume, Reinigung, Energiekosten
ÜN/Nacht Euro DZ 20.- 4Bett 15.- Seminarraum/Tipi/Zelt 10.-Tipi
Anreise ab 16.30Uhr
Abholservice Bahnhof Ravensburg 16.00Uhr

HAKA - Der Tanz der Maori
als Ausdruck der Verbundenheit von
Himmel und Erde, von Vater und Mutter,
der Verbundenheit unter Männern
und Das in's Leben bringen durch
DEIN SEIN.

Spring heraus aus dem Hamsterrad des Lebens,
hinein in den Fluß DEINES LEBENS.

ICH BIN!

HAKA
In jedem Mann schlummert eine positiv – aggressive Tatkraft, die
in den Mythen dieser Welt durch die archetypische Person des „Wilden Mannes“ verkörpert wird. Der HAKA - ein kraftvoller ritueller Tanz aus der Tradition der Maori Neuseelands - kann für den Mann wichtig sein, um den eigenen "Wilden Mann" wieder zu erwecken und ihm einen Platz im eigenen Leben zu geben.
HAKA fokussiert unsere Kraft, unseren Willen, unsere Durchsetz-
ungsfähigkeit und unseren Mut. Durch das Kanalisieren unserer geballten Urkraft mit Hilfe von Stimme und Bewegung können wir uns und unsere Kraft kreativ und nicht destruktiv erleben und zum Ausdruck bringen. HAKA gibt uns eine Möglichkeit richtig wild zu sein, ohne jemandem Schaden zuzufügen.
Darüberhinaus erinnert der HAKA uns aber auch an unsere Wurzeln und damit an unsere Ahnen. Durch das Tanzen des HAKA schließen wir uns an den Kraftstrom und die Liebe unserer Ahnen an und können so Unterstützung und Zugehörigkeit auch körperlich erfahr-
en. Wir tanzen den HAKA immer im Bewusstsein, daß alle hinter uns stehen – all jene die uns wohlgesonnen sind – egal ob wir sie kennen oder nicht.
Der „Wilde Mann“ steht für die reife Form männlicher Unabhängig-
keit, Stärke, Erdverbundenheit, Wildheit und für eine gesunde Risikobereitschaft und Unangepasstheit! Seine Wurzeln, seine Erdverbundenheit zu kennen ist vital, um ein Leben zu führen, in dem wir unser Eigenes in die Welt bringen und frei sind für unsere Gefühle und Wünsche. Dieser Workshop wird Dich näher an Deine eigene Natur, deine Wildheit und Freiheit bringen.
Speziell wir Männer haben oft Angst vor genau dieser Wildheit, verwechseln sie mit Gewalt. Doch während Gewalt erhebliche Schäden an der Seele verursacht – unserer eigenen, wie der von Anderen, ist der Wilde Mann in seiner Bedachtheit und Achtsamkeit ein Mensch der Natur und ähnelt in seinem Leben im Einklang mit der Schöpfung und sich selbst viel mehr einem Zen-Mönch oder einem Schamanen.

Klaus begelitet diesen Workshop mit schamanischen Ritualen zum Thema Männerkarft und "Der Wilde Mann in mir".


Andreas Stortz, 47
Seit 20 Jahren Führungskraft, Ausbilder, 9 Jahre Erfahrung in initiatischer und spiritueller Männerarbeit, Coaching, Männerprojekt „Heldenreise“-ZIPAT als Teilnehmer und Begleiter, HAKA-Instruktor

Hier noch zwei Links zu Haka: