Transfer ins Heute- Schamanismus in der modernen Gesellschaft


Eine direkte Übertragung von schamanischem Wissen aus nativen Kulturen in unsere wissenschaftlich - technisch - monitäre Zivilisationswelt erscheint schwierig aufgrund unserer völlig andersartigen Lebensbedingungen und wegen der großen kulturellen Kluft, die uns von den nativen Völkern trennt. Doch nach einer entsprechenden Umformung und Anpassung an unsere Lebensform lassen sich die Methoden des Schamanismus heute durchaus nutzbringend einsetzen. Auf diese Weise können wir verstehen, wie mit Naturkräften, universellen Kräften, Göttern, Mythen und Verbündeten durch die Schamanen und Schamaninnen in unserer modernen Gesellschaft gearbeitet werden kann. Es gibt analoge Kräfte und Tätigkeitsfelder in der modernen Zivilisation, die sich auf schamanische Methoden beziehen lassen.

Der Anthropologe Micheal Harner hat in den 50iger und 60iger Jahren über Feldforschungen den Core Schamanismus entwickelt, ein Konzept, bei dem die Grundstrukturen schamanischen Handelns, wie er sie bei nativen Völkern kennengelernt hatte, erhalten bleiben, aber ihres kulturellen und religiösen Gewandes entkleidet werden. Dieses Kernmodell bildet eine sehr gute Basis für die schamanische Arbeit in unseren Gesellschaften, da keine Vorstellungen und Weltbilder dieser Kulturen übernommen werden müssen.

Schamanismus kann als heilig, als Religion, als Lebensform, aber auch nüchtern als Werkzeug betrachtet werden. Er ist eben auch eine Methode mit der Informationen beschafft, Zusammenhänge wieder hergestellt, Verbundenheit initiiert und Heilung erreicht werden kann. Dies bedeutet, dass das Werkzeug Schamanismus Probleme im Menschen oder zwischen Menschen, in oder zwischen Gemeinschaften erkennen und z.T. heilen und auflösen kann. Diese Phänomene existieren unabhängig von Kultur und Zeit und sind deshalb auch in moderner Gesellschaft anwendbar.

Die Methoden des Schamanismus sind unseren modernen Beratungsformen nicht unbedingt angepasst. Gerade darin liegt die große Chance, aber auch das Verwirrungspotential des Neuen, Anderen, des Unbekannten. Die Geisterwelt mit der der Schamanismus arbeitet hat ihre eigenen Regeln, die nicht immer mit den modernen Regeln und Gegebenheiten der alltäglichen Wirklichkeit korrelieren.
So kann es zu ganz 'banalen' Problematiken kommen. Da Raum-Zeit-Verhältnisse in den verschiedenen Wirklichkeiten entweder definiert bestehen, nicht vorhanden sind oder unterschiedlich wahrgenommen werden, kann es dort Unstimmigkeiten geben. Raum- und Zeitphänomene können nicht direkt übertragen werden. Ähnlich zu handhaben sind die Informationen, Handlungsanweisungen und Lösungsansätze, die die Schamanen aus der Geisterwelt 'mitbringen'. Ihre Stimmigkeit auf den jeweiligen Kontext, den Raum, die Zeit, das Anliegen, die betroffenen Personen muss geprüft werden. Wichtige Entscheidungen unter Zeitdruck oder irgendeiner Art von Belastung zu treffen könnte sich als kontraproduktiv herausstellen.

Die Geisterwelt hält auch Informationen und Lösungsansätze bereit, die nicht immer zu unseren Lösungs- oder Wunschvorstellungen passen. Sie fordert uns auf umzudenken und die eigene Kraft kennen zu lernen, die in Verbindung mit den Kräften des Universums tritt. Diese zu entwickelnden individuellen Kräfte und Potentiale können anfangs befremdlich wirken. Die Aufgabe des Menschen ist, den Umgang und die Steuerung dieser Kräfte und Potentiale zu begreifen und einzusetzen.

Die Aufgaben eines Schamanen sind der modernen Zivilisation grundsätzlich nicht fremd, eher fremd sind die Arten schamanischen Arbeitens. In der modernen Gesellschaft wird mit Methoden agiert, die sich auf modernes Wissenschaftsverständnis, Weltsicht und Technik gründen - was ja überhaupt nicht abzulehnen ist - die jedoch häufig mehr durch Separation und Abspaltung, als durch Verbundenheit geprägt sind. Die unterschiedlichen Vorgehensweisen laufen letzten Endes auf dieselben Funktionen hinaus.

1. Die soziale Qualität

Die Sorge um Frieden und Harmonie innerhalb eines Stammes und zwischen den Stämmen wird von Schamanen und Schamaninnen mit Hilfe ihrer Verbündeten getragen. Moderne Zivilisationen haben Bücher verfasst, auf die sich verständigt haben und urteilen nach diesen über Recht, Frieden und Harmonie. Die Methoden haben sich verändert, nicht die Aufgaben. Ähnliche Beispiele gäbe es aus Medizin, Psychologie, Politik oder Pädagogik anzuführen.

So lässt sich beispielsweise auch das alte Aufgabengebiet des Schamanen als Berater der Menschen und des Stammes auf heutige Gemeinschaften übertragen. Denn auch in den nativen Kulturen war der Schamane nicht nur für das Heilige, sondern auch für sehr profane Dinge zuständig.

2. Die lehrende Qualität

In den modernen Gesellschaften geht die Qualität alter Wissensweitergabe immer mehr verloren. Wissen wird gern ohne angemessene Berücksichtigung von einem Menschenbild oder einer gemeinsamen Basis vermittelt. Bildung zur Brauchbarkeit ist an sich in Ordnung. Bei uns sind jedoch etliche Bildungskonzepte entstanden, in denen der persönliche Kontext zugunsten der reinen Wissensvermittlung hinten angestellt wurde. Wissen allein aber reicht nicht aus, denn der Bezug zur Persönlichkeit und die gemachte Erfahrung sind mitentscheidend.

Viele Menschen begeben sich auf den Weg der Persönlichkeitsentwicklung und Selbsheilung. Sie forschen nach ihren Familien und ihrer Herkunft, da sie sich entwurzelt, orientierungslos oder nicht geerdet fühlen. Sie suchen Anbindungen an Religion oder Philosophie, an die Spiritualität, an Anker und Haltepunkte, an Sicherheit. Sicherheit ist wichtig, doch noch nie war von Sicherheit, von Absicherung, von Versicherung soviel die Rede. Alles muss versichert, die Zukunft präventiv in den Griff der Gegenwart -dem Produkt der Vergangenheit - gebracht werden. Zukunft, die sich leider oft zu sehr aus Vorsicht und Angst gestaltet. Das Leben allerdings ist nicht versicherbar. Hier setzt auch eine Aufgabe der Schamanen an. Menschen zu unterstützen, ihren Bezug zu ihrer Herkunft, ihrer Identität, zu ihrer eigenen Kosmologie wieder herzustellen, ihrer Rückbindung an das verschüttete Erbe und die alten Quellen - im Zentrum ihres eigenen Universums.

3. Die heilerische Qualität

Mindestens vier Wege können zur Gesundheit und zum Heilsein führen:

Der Körperweg - im weitesten Sinne der medizinische Weg

Der Seelenweg - im weitesten Sinne der therapeutische Weg

Der Geistige Weg - Erkenne, Verstehen, Denken, Intuition

Der schamanische Weg

Genauso wie in den alten oder nativen Kulturen können die heilerischen Qualitäten der Schamanen in den verschiedensten Bereichen des modernen Lebens eingesetzt werde, da man diese einmal ganz nüchtern auch als Werkzeug betrachten und benützen kann. Den heilen - im Sinne des Heilmachens, des mit dem Heiligen in Berührung bringen, dem Wiederherstellen der Ordnung, der Harmonie - kann man nicht nur Menschen oder Tiere, sondern auch Orte, Systeme, Pflanzen oder Projekte.

Dieses in der Balance funktionieren könnte modern auch Organisationsentwicklung genannt werden, wenn Organisation im Sinne eines Organismus verstanden wird. Hier kann die schamanische Aufgabe darin bestehen diesen in sich und zu anderen Organismen in der Balance zu halten oder in diese zu bringen. Ein Schamane hilft Wunden aus der Vergangenheit zu schließen. Es geht oft nicht darum das Problem sofort zu lösen, sondern Türen zu öffnen, die neue Wege weisen und neue Blickwinkel ermöglichen. Darauf aufbauend können Lösungsschritte eingeleitet werden, die dann effektiver und langfristiger wirken als eine reine Problembehebung.

4. Die Qualität der universellen Anbindung

In der modernen Welt wird leider oft nicht mehr auf der Grundlage der Rückbindung an die schöpferische Kraft des Universums, der spirituellen Ebene und der Verantwortung für das Ganze gehandelt. So bleiben z.B. die seelische Ebene und der Bezug zum nährenden Aspekt der Arbeit häufig auf der Strecke, wie auch die Verbundenheit und Verantwortlichkeit für den Nächsten oder die Gemeinschaft.

Durch die Entwicklung der Abkehr von universellen Zusammenhängen und der zum Teil scheinbaren individuellen Freiheit entstand eine Dissonanz. Diese Unstimmigkeit zwischen menschlich-seelischem Streben nach universeller Verbindung und dem Voranschreiten von zu egozentriertem Individualismus und Fortschrittsglaube wieder stimmig zu gestalten ist eine der wichtigen Aufgaben des Menschen. Das Heilige und das Profane streben nach Balance, die es herzustellen gilt.